Andere Ansichtsvarianten Home Neuigkeiten Home Andere Ansichtsvarianten Home Neuigkeiten Home Versionen für sehbehinderte Personen HOME
Für wen und was ist O+M
Der weisse Stock - warum ein Langstock
Wie lange dauert ein O+M-Unterricht
Wer bezahlt den O+M-Unterricht und die Hilfsmittel?
Weitere Themen: Blindenführhund, Vibra, Leitlinien,...
Informations- und sensibilisierungs-Veranstaltungen
Projektbegleitung und Beratung für sehbehindertengerechtes Bauen
Zu meiner Person
Referenzen
Kontakt mit Köbi Hirzel
Links zu anderen O+M-Fachpersonen und Institutionen

Der weisse Stock - warum ein Langstock?

Der weisse Stock ist ein Erkennungszeichen und Hilfsmittel zugleich.
Er ist im Strassenverkehrsgesetz erwähnt und sorgt dafür, dass den Benützern "die sich durch Hochhalten des weissen Stockes erkennbar zeigen, der Vortritt zu gewähren ist". Dies gilt für alle Arten von weissen Stöcken, seien es Signal-, Stütz-, Krücken- oder Langstöcke. Er hilft auch, Missverständnisse zu klären: mit seiner Hilfe provozieren Ihre Fragen oder Ihr suchendes Verhalten nicht mehr verständnislose Reaktionen von Passanten, sondern bewirken meist Verständnis und Unterstützung. Auch Begegnungen auf dem Trottoir werden so nicht mehr zur Machtfrage (wer weicht aus?) sondern meist zum rücksichtsvollen aufeinander Zugehen.

Weisse Signalstöcke sind kurze, zusammenlegbare, Metallstöcke. Sie werden von Menschen benützt, die trotz ihrer Sehbehindertung Hindernisse noch erkennen können, aber mindestens zur Strassenüberquerung auf den Schutz des weissen Stockes angewiesen sind. Sind zusätzlich Probleme beim Gehen und/oder dem Gleichgewicht vorhanden, so leisten die weissen Stütz- oder Krückenstöcke gute Dienste.

Für Menschen, die durch ihre Sehbehinderung Hindernisse, Absätze und Stufen nicht mehr erkennen können, bietet der weisse Langstock eine grosse Erleichterung. Durch die Pendelbewegung der Stockspitze, immer einen Schritt voraus auf dem Boden, kann das Hören (und gegebenenfalls das noch vorhandene Sehen) nach vorne zur Orientierung eingesetzt werden. Es entfällt das mühsame "immer auf den Boden schauen und mit den Füssen abtasten" um Treppen und Trottoirränder zu erfassen. Mit dem Langstock kann wieder in einer aufrechten Haltung gegangen werden, denn so lange der Stock an keine Gegenstände schlägt oder über keine Trittkante fällt, ist der Weg frei und sicher. Dieses sichere, möglichst entspannte Gehen lässt dann auch erst die anderen Sinneswahr-nehmungen zu, die für die grossräumige Orientierung nötig sind. Dafür muss der Langstock länger sein als der Signalstock und sowohl mit Griff und Spitze in der Anwendung angenehm sein und gut in die Hand passen. Die verschiedenen Modelle müssen darum ausprobiert und letztlich von den Betroffenen selbst ausgewählt werden. Nur wer das richtige Werkzeug hat, kann damit gut arbeiten!